Optionshandel > Black-Scholes-Modell

Black-Scholes-Modell

Beim sog. Black-Scholes-Modell (sprich "Bläck-Schuhls-Modell") handelt es sich um ein finanzmathematisches Preisberechnungsmodell zur Bewertung von Optionen (Aktienoptionen, Finanzoptionen), welches von Fischer Black und Myron Scholes 1973 erstmals veröffentlicht worden war.

Gewinn OptionenDies nach zweimaliger Ablehnung durch renomierte Zeitschriften.

Das sog. Black-Scholes Modell wurde später - bis heute - als Meilenstein in der der Finanzwelt angesehen. Robert C. Merton war auch an der Ausarbeitung des Berechnungsmodells beteiligt, publizierte aber einen separaten Artikel.

Daher müßte das Preisberechnungsmodell für die Finanzwirtschaft eigentlich auch seinen Namen tragen, was sich jedoch nie durchsetzte.

Jedoch wurde 1997 Herr Merton gemeinsam mit Herrn Scholes für die Entwicklung dieses Finanzmathematik-Modells mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geehrt. Herr Black war 1995 verstorben.

Die Einmaligkeit und Originalität des Black-Scholes-Modelles von den Herrn Black, Scholes und Merton ist heute umstritten. Denn bereits 1908 hatte der Triestiner Mathematiker Vinzenz Bronzin ein weitgehend identisches Modell entwickelt.

Obwohl die Urheberschaft inzwischen umstritten ist, heißt es weiterhin "Black-Scholes-Modell", weil der Begriff sich eingebürgert har.

 

Login Letzte Änderung:
March 04. 2017 20:46:10
Powered by CMSimple